Über uns

Chronik

Gründung

 

 

Nachdem ich, durch meine berufliche Tätigkeit in viele Entwicklungsländer reisen konnte und die schwierigen Lebensumstände der Menschen dort kennen gelernt habe war es für mir klar, dass bei Reisen in Entwicklungsländer Material mitgenommen werden sollte, um die Menschen in den bereisten Ländern zu unterstützen.

Von 1998 bis 2004 waren dies Länder in Westafrika von Marokko bis Ghana/Liberia.

2005, lernte ich die Hilfsorganisation Nepalhilfe im kleinen Rahmen kennen. Manfred Losert und Manfred Rödermund engagierten sich schon Jahre um die Lebensumstände der Menschen, besonders Waisenkinder zu verbessern. So ergab es sich, dass die Strecke Deutschland Nepal im Magirus Deutz, welchen ich vom THW gekauft hatte mehrfach zurückgelegt wurde, um Hilfsgüter zu transportieren.

Seit 2006 werden von mir Projekte kleiner Hilfsorganisationen in Nepal unterstützt. Seit 2010 besteht die gemeinnützige Stiftung Licht und Liebe. Diese unterstützt die Hilfsorganisationen durch Geldleistungen und mit Materialspenden. Die Organisationen erhalten Unterstützung bei der Durchführung Ihrer Arbeit. So verbringe ich jedes Jahr mehrere Wochen mit Projektarbeiten in Nepal.

Alle eingehenden Spenden werden ausschließlich für Projektkosten eingesetzt. Reisekosten und Spesen werden privat getragen.

 

Durchgeführte Projekte ab 2006:

Erster Hilfstransport in 2006 von Deutschland nach Nepal. Nachdem die Vorbereitungen für den Bau eines Waisenhauses nicht erfolgreich waren verlängerte sich die Reise auf über 3 Monate.

Das Ergebnis war eine Vereinbarung zum Bau eines Waisenhauses in Bhakunde in Zusammenarbeit mit der Nepalhilfe Darmstadt.

 

2007
Wurde der LKW aus Nepal zurückgeholt, die mitgebrachten Waren wurden auf Märkten verkauft. Die Finanzierung des Waisenhauses konnte dadurch gesichert werden.

In Nepal wurde für das neue Waisenhaus eine Biogasanlage erstellt.

 

Ein Hilfstransport mit 3 Fahrzeugen wurde in 2008 durchgeführt. Güter für Krankenhäuser, Waisenhäuser und Schulen wurden über 11000km nach Nepal gefahren.

 

2009
Ein Altenheim und eine Schule wurden mit Notstrom versorgt, da es teilweise nur 4 Stunden Strom am Tag gibt. Für eine Schule wurden 10 Notebooks angeschafft.

 

2010 wurde im Waisenhaus der CWA eine Photovoltaikanlage installiert um die Stromversorgung zu verbessern. Statt nur 8 Stunden Strom gibt es nun 24 Stunden keine Stromunterbrechung mehr.

 

2011 wurde diese Anlage erweitert, ein Transportfahrzeug repariert und eine Schule und ein Waisenhaus mit 10 Computern versorgt.

 

 

Bitte beachten Sie auch den ausführlichen Reisenericht unserer ersten Reise nach Nepal im Jahr 2006.

 

Sowie, den Reisebericht unserer Tour 2008.

 

 

Stand 2011

Herbert Albrecht